Zu Hauptinhalten wechseln
pdf?stylesheet=default
Blackboard Help

Freigeben von Inhalten

Gestalten Sie Ihre Kursinhalte noch ansprechender, indem Sie die Bereitstellung von Informationen personalisieren.

Wenn Sie die Freigabe von Inhalten anpassen, erstellen Sie einen Kurs, der mehr Interaktion ermöglicht und auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der Teilnehmer zugeschnitten ist. Bei der adaptiven Freigabe können Sie ausgewählten Teilnehmern die passenden Inhalte zur passenden Zeit zur Verfügung stellen.

Sie steuern die Verfügbarkeit von Inhalten anhand eines Regelsatzes, den Sie anhand der folgenden Freigabekriterien zusammenstellen:

  Datum

Geben Sie ein Element nur ein anderem bestimmten Datum oder zu einer bestimmten Uhrzeit frei. Folgende Optionen sind verfügbar: an einem bestimmten Datum, bis zu einem bestimmten Datum oder während eines bestimmten Zeitraums.

Beispiel: Inhalte werden in einer bestimmten Reihenfolge behandelt. Der Inhalt soll erst zur Verfügung gestellt werden, nachdem er im Unterricht besprochen wurde.

Beispiel: Geben Sie die Abschlussprüfung während der Prüfungswoche frei.

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/blue_line.png

  Zugehörigkeit

Geben Sie ein Element für bestimmte Benutzer oder Benutzergruppen frei.

Beispiel: Ihr Kurs ist in vier Gruppen gegliedert. Sie weisen jeder Gruppe eine unterschiedliche Fallstudie zu. Bei der selektiven Freigabe können Sie jeder Gruppe eine individuelle, zu der jeweiligen Gruppe passende Aufgabe anzeigen.

Beispiel: Einige Teilnehmer wünschen weitere Informationen zu einem Thema.

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/blue_line.png

Note

Geben Sie ein Element frei, wenn ein bestimmtes bewertetes Element versucht wurde oder Benutzer ein bestimmtes Ergebnis erreicht haben"weniger als", "größer als", "gleich" oder "zwischen". Sie können ein Element auch auf Basis einer berechneten Spalte im Notencenter freigeben.

Beispiel: Entsprechend den Anforderungen der Teilnehmer stellen Sie zwei Pakete mit Vorbereitungsmaterialien zusammen. Ein Paket erhalten die Teilnehmer, die in der Zwischenprüfung mindestens 70 % erreicht haben. Das andere geht an die Teilnehmer, die 69 % oder weniger erreicht haben.

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/blue_line.png

  Überprüfungsstatus

Geben Sie ein Element frei, wenn ein anderes Inhaltselement als "Überprüft" markiert ist.

Beispiel: Damit die Teilnehmer die Eigenverantwortung für ihren Fortschritt übernehmen, fordern Sie sie auf, einen Artikel zu lesen und als "Überprüft" zu markieren, ehe Sie das nächste Inhaltselement freigeben.

Grundlegende und erweiterte adaptive Freigabe

Mit Hilfe der grundlegenden adaptiven Freigabe können Sie eine Regel für ein Inhaltselement festlegen. Diese Regel für kann alle vier Kriterientypen angewendet werden, jedoch nicht für mehrere Instanzen desselben Typs. Alle Kriterien einer Regel müssen erfüllt sein, ehe das Element freigegeben wird. Je mehr Kriterien einer Regel hinzugefügt werden, umso mehr Beschränkungen gelten für die Freigabe dieses Elements. Auf diese Weise wird Benutzern der Zugang erschwert.

Bei der erweiterten adaptiven Freigabe können Sie komplexere Freigabekriterien festlegen. So können Sie beispielsweise einer Regel mehr Kriterien hinzufügen oder verschiedene Optionen für die Inhaltsfreigabe definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegende und erweiterte adaptive Freigabe.

Adaptive Freigabe in der Praxis

Drei Dozenten unterhalten sich über die verschiedenen Methoden, die sie bei der adaptiven Freigabe in ihren Kursen anwenden.

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/shelby_small.jpegShelby M.

"Ich gliedere meine Kurse so, dass die Einheiten mit den Kapiteln im Lehrbuch übereinstimmen.

Ich möchte vermeiden, dass die Teilnehmer vorarbeiten. Deshalb habe ich für jede Einheit ein bestimmtes Freigabedatum eingestellt. Beispiel: Einheit 1 ist pünktlich zum Semesterbeginn verfügbar. Einheit 2 wird erst in der darauffolgenden Woche freigegeben."

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/maria_small.jpegMaria R.

"Ich stelle zusätzliches Kursmaterial zusammen, um Teilnehmern weiterzuhelfen, die in meinem Kurs nicht so gut vorankommen. Diesen Teilnehmern stelle ich dieses Zusatzmaterial zur Verfügung.

Das betrifft die Teilnehmer, die in ihrer Zwischenprüfung höchstens 65 % erreicht haben."

File:zu-lu/Learn/9.1_2014_04/Instructor/090_Course_Content/030_Release_Content/tom_small.jpegTom K.

"Mein Kurs ist in vier "Wochenordner" aufgeteilt. Jeder Ordner enthält eine Übersicht, eine Diskussion, die Pflichtlektüre und einen Test.

Ich möchte, dass die Teilnehmer das Material vor dem Test durchgehen. Mit der adaptiven Freigabe stelle ich sicher, dass die Teilnehmer den Test erst zu sehen bekommen, wenn sie die Lektüre als "Überprüft" markiert haben."

Best Practices

Rufen Sie die folgenden Themen auf, um mehr über die Verwendung der adaptiven Freigabe in Ihrem Kurs zu erfahren:

Best Practice: Erläuterung zur Freigabe von Inhalten

Ohne weitere Erklärung Ihrerseits werden die Teilnehmer möglicherweise durch das plötzliche Erscheinen von Elementen verwirrt oder fragen sich, warum einige Teilnehmer andere Elemente sehen als sie. Um die Teilnehmer nicht zu verwirren, sollten Sie ihnen erklären, auf welche Weise Sie Inhalte freigeben.

Best Practice: Vorgehensweisen bei der adaptiven Freigabe

Erfahren Sie, wie Sie Ihrem Kurs mit Hilfe der adaptiven Freigabe Struktur verleihen.

Beispiele für die erweiterte adaptive Freigabe

Hier finden Sie Beispiele dafür, wie Sie Ihren Freigaberegeln mehrere Kriterien hinzufügen können.