Zu Hauptinhalten wechseln
pdf?stylesheet=default
Blackboard Help

Neue Funktionen in SP 13

Informationen zu Service Pack 13

SP 13 dient der Wartung und enthält einige neue Funktionen sowie Fehlerbehebungen und Verbesserungen. Folgende Funktionen sind neu in SP 13 und in SP 12 nicht enthalten. Weiterführende Informationen finden Sie unter SP 13 New Features in den SP 13 Release Notes (nur in englischer Sprache verfügbar). 

Für Kursleiter

Rubrikzeilenkriterien an Zielen ausrichten

Kursleiter können jetzt einzelne Kriterien aus der Rubrikzeile an Kurszielen ausrichten. Dadurch können bestimmte Kriterien mit Hilfe von Rubriken noch enger an Kurszielen ausgerichtet werden.

  1. Wählen Sie aus dem Kontextmenü einer beliebigen Zeile einer Rubrik die Option Zielausrichtungen hinzufügen aus. 
  2. Klicken Sie auf Zielausrichtung hinzufügen, um nach Kurszielen zu suchen.
  3. Wählen Sie Ziele aus und klicken Sie auf Senden.

Exportieren von Testfragen

Alle Fragen werden jetzt in exportierten und importierten Tests beibehalten, auch Fragen, die nicht aus den exportierten Tests stammen, z. B. Fragensätze, Zufallsblöcke und Fragenlinks. Wenn ein Benutzer einen Test exportiert und anschließend in einen anderen Kurs importiert, werden jetzt alle Fragen, unabhängig von ihrem Ursprung, importiert.

Fragen, die im ursprünglichen Test in Fragensätzen und Zufallsblöcken verknüpft sind, werden im neuen Test in Fragen-Pools importiert. Einzelne Fragen, die im ursprünglichen Test verknüpft waren, werden als “systemeigene” (nicht verknüpfte) Fragen importiert.

Testzugriffsprotokoll

Für Teilnehmer, Kursleiter und Aufsichtspersonen ist es frustrierend, nicht angeben zu können, ob Teilnehmer einen Test angefangen haben oder ob beim Test Probleme aufgetreten sind. Lehrkräfte und Aufsichtspersonen können die Teilnehmeraktivitäten bzw. das Fehlen derselben während eines Tests nicht verifizieren. Teilnehmer können nicht beweisen, dass und wann sie mit einem Test angefangen haben. Wenn Teilnehmer während eines Tests auftretende Probleme meldeten, wurde entweder zu ihren Gunsten entschieden, d. h. der wurde Test zurückgesetzt, oder sie wurden für Umstände bestraft, auf die sie keinen Einfluss hatten. 

SP 13 löst dieses Problem, indem es detaillierte Informationen zu Interaktionen von Teilnehmern im Rahmen von Testversuchen liefert. Kursleiter und andere Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen können über die Seite mit den Testversuchen das Zugriffsprotokoll anzeigen.

Das Zugriffsprotokoll enthält eine detaillierte Liste aller Interaktionen von Teilnehmern, während sie einen Test absolvieren. Wenn ein Teilnehmer behauptet, dass er einen Test begonnen hat, wird die entsprechende Startzeit im Protokoll angezeigt. Wenn beispielsweise die Netzwerk- oder Internetverbindung während des Tests unterbrochen wurde, würde das Protokoll eine ungewöhnliche Zeitlücke aufweisen. 

Für Administratoren

Building Block-Abhängigkeitsmanagement

Mit Hilfe der Software-Updates können Administratoren das System aktuell halten, indem sie in der Systemadministration Benachrichtigungen veröffentlichen, sobald Updates für Learn oder Building Blocks verfügbar sind. Wenn Ihr System weiterentwickelt wird, sollten Sie sicherstellen, dass Building Blocks nicht nur mit dem Learn-System, sondern auch mit anderen Building Blocks kompatibel sind.

Wenn Administratoren Building Blocks über die Funktion "Software-Updates" installieren oder aktualisieren, werden sie über mögliche Abhängigkeiten eines Building Blocks von anderen Building Blocks informiert. Wenn die Installation genehmigt ist, werden die Abhängigkeiten des Building Blocks ebenfalls aktualisiert. Wenn alle Installationen abgeschlossen sind, erhält der Administrator eine E-Mail mit allen Einzelheiten des Vorgangs. Bei einem Fehler enthält die E-Mail-Nachricht die erforderlichen Informationen, um das Problem selbst zu lösen oder es zur Lösung an den Blackboard-Support weiterzuleiten.

Bei der manuellen Installation von Building Blocks über die Systemadministration werden die Abhängigkeiten der Building Blocks berücksichtigt. Wenn ein Building Block mit Abhängigkeiten manuell installiert wird und diese Abhängigkeiten über die Funktion "Software-Updates" verfügbar sind, werden die Abhängigkeiten als Teil der manuellen Installation automatisch von der Funktion "Software-Updates" installiert. 

Einstellung des Tools für Institutionshierarchie aufheben

Für Systemfunktionen wurde eine neue Berechtigung hinzugefügt, mit der Systemadministratoren eine Einstellung eines nachgeordneten Knotenpunkts, die von einem übergeordneten Knotenpunkt stammt, aufheben können. Damit können Systemadministratoren die Verfügbarkeit von Tools für alle Knotenpunkte auf Immer aus setzen und diese Einstellung für einen oder mehrere Einzelknotenpunkte aufheben, die in der aktuellen Implementierung nicht bearbeitbar gewesen wären.

Klicken Sie auf der Registerkarte Systemadministrator im Bereich Sicherheit auf Zugriffsrechte . Geben Sie in das Suchfeld "Gesperrte Tool-Einstellungen aufheben" ein und klicken Sie auf Start, um das Zugriffsrecht zu finden. 

Learning Tools Interoperability (LTI)

Learning Tools Interoperability ist eine Initiative des IMS Global Learning Consortium zur nahtlosen Integration der von Kursleitern verwendeten Lernanwendungen in ihre Kurse. Sie enthält ein Standardprotokoll zur Einrichtung einer vertrauenswürdigen Verbindung zwischen dem Tool-Anbieter und dem Learning Management System, so dass Teilnehmer und Kursleiter das Tool nahtlos in den Kontext ihrer Kurse einbinden und nutzen können.

Zum Einrichten der Verbindung zwischen Learn und externen LTI -Anbietern gehört das Erstellen einer Kontext-ID. Diese stellt sicher, dass Identifizierungsdaten zum Kurs oder Benutzer nicht mit dem Tool-Anbieter ausgetauscht werden. Ab SP 13 ist die Kontext-ID ein von Learn generierter Universally Unique Identifier (UUID). Zuvor war die Kontext-ID entweder die Batch-ID von Learn oder der Primärschlüssel des Objekts, je nachdem, wie der Tool-Anbieter registriert wurde.

Fortschrittsanzeige

Wenn Learn große Datenmengen verarbeitet, z. B. wenn ein Kurs kopiert wird, findet dieser Prozess im Hintergrund statt, so dass die Benutzer mit ihren nächsten Aufgaben nicht warten müssen, bis der Prozess abgeschlossen ist. Ohne eine Anzeige kann man nur schwer feststellen, wann der Prozess abgeschlossen ist. 

Die Fortschrittsanzeige ist ein sichtbarer Indikator für den Prozess, der im Hintergrund stattfindet. Unabhängig von ihrer graphischen Darstellung informiert sie Benutzer darüber, dass ein Prozess ausgeführt wird und wenn er abgeschlossen ist. 

Staging Cloud

Über den Cloud Connector kann ein Link zwischen einer Instanz von Learn und der Cloud hergestellt werden. Blackboard hat eine zweite parallele Staging-Instanz der Blackboard Cloud Services eingerichtet. Die Staging-Instanz richtet eine separate Cloud-Instanz zum Testen ein, so dass Testdaten getrennt von den Produktivdaten in die Blackboard Cloud eingegeben werden können.

Wenn Sie zum ersten Mal eine Cloud-Verbindung zu einem Server herstellen, wählen Sie TestEntwicklung oder Stage aus, um den Learn-Server zu identifizieren und eine Verbindung zur neuen Staging-Instanz der Cloud herzustellen. Wenn der Learn-Server eine Rückmeldung an die Blackboard Cloud Services senden kann, wird eine Nachricht zum erfolgreichen Verbindungsaufbau angezeigt. Der Learn-Server ist dann mit der Staging-Instanz der Blackboard Cloud Services verbunden.

Um eine Verbindung zur Produktivinstanz der Blackboard Cloud Services herzustellen, muss der Administrator seine Verbindung in die Produktivumgebung verschieben, indem er auf In Produktivumgebung klickt.

Zum Abschließen der Verschiebung muss für den produktiven Learn-Server eine externe URL und ein Anzeigename eingegeben werden. Wenn der Staging-Server auf den Produktivserver verschoben wird, werden alle mit dem Learn-Server verknüpften Staging-Daten in der Staging-Instanz der Blackboard Cloud Services gelöscht. Bei einer ungültigen externen URL schlägt das Verschieben fehl und der Learn-Server bleibt eine Staging-Instanz. 

Vorhandene Stage-, Test- oder Entwicklungsverbindungen werden beim Upgrade auf SP 13 automatisch in die neue Staging-Umgebung verschoben. Die mit diesen Verbindungen verknüpften Daten gehen in der produktiven Cloud verloren. Um Benutzer und Anmeldungen erneut mit der Staging Cloud zu synchronisieren, deaktivieren Sie das Profil-Tool und aktivieren Sie es erneut. Dadurch wird eine erneute Synchronisierung der Benutzerdaten erzwungen. 

Stellen Sie sicher, dass für die produktive Instanz von Blackboard Learn, die mit der Cloud verbunden ist, die Einstellung "Produktiv" ausgewählt ist, bevor Sie mit dem Upgrade beginnen. Ist ein anderer Verbindungstyp eingestellt, gehen Ihre Daten verloren.

Zugehörige Ziele anzeigen

Zielmanager können Beziehungen zwischen einzelnen Zielen innerhalb von Zielsätzen erstellen, um zu zeigen, wie Ziele aus verschiedenen Sätzen sich zueinander verhalten. Indem sie verwandte Ziele erstellt, kann eine Institution zeigen, wie die Lernergebnisse von Kursen mit den Programmzielen oder Akkreditierungsstandards in Beziehung stehen.

Sobald die Beziehungen hergestellt sind, kann der Bericht Zugehörige Zielsätze anzeigen erstellt werden, um alle im System vorhandenen Beziehungen für einen bestimmten Zielsatz anzuzeigen.