Zu Hauptinhalten wechseln
pdf?stylesheet=default
Blackboard Help

Konfigurieren der JDBC-Einstellungen

Sie können die Einstellungen für Java Database Connectivity (JDBC) für jeden Dokumentspeicher anpassen. JDBC ist ein Java-Standard, über den Java-Anwendungen, wie etwa die Content Collection, Verbindungen zu Datenbanken herstellen können. Mit Hilfe von Gruppenverbindungen, die auch als „Verbindungs-Pools“ bezeichnet werden, liest die Content Collection Daten aus der Datenbank und schreibt Daten in sie hinein. Über ein Element oder eine Verbindung in einem Pool kann ein Java-Thread Datenbankressourcen nutzen. Bei jeder Datenanfrage von Endbenutzern wird normalerweise ein Element aus dem Pool in Anspruch genommen. Es besteht jedoch keine Eins-zu-Eins-Beziehung zwischen Benutzeranfragen und der Anzahl der angeforderten Verbindungen. Nach Abschluss der Anfrage wird die Verbindung für einen anderen Benutzer freigegeben.

Wenn die Anzahl der Datenbankanfragen die Anzahl der verfügbaren Verbindungen übersteigt, werden die Anfragen in eine Warteschlange gestellt, bis eine Datenbankverbindung verfügbar ist.

Wird die Content Collection stark in Anspruch genommen, ist normalerweise eine Erhöhung der maximalen Größe des Verbindungs-Pools erforderlich. Auf diese Weise kann die Datenbank mehr Anfragen gleichzeitig verarbeiten. Wenn Sie die maximale Größe des Verbindungs-Pools jedoch zu groß wählen, kann das die Datenbankleistung aufgrund der größeren CPU- und Speicheranforderungen beeinträchtigen. Wenn die maximale Größe des Pools reduziert wird, sinkt die Datenbankauslastung, ist sie jedoch zu gering, kann die Verarbeitung von Benutzeranfragen mehr Zeit in Anspruch nehmen, da sie länger in einer Warteschlange verbleiben, bis Verbindungen freigegeben werden.

Möglicherweise gibt es in Ihrer Institutionen für jeden Dokumentspeicher ein eindeutiges Nutzungsmuster. Wenn beispielsweise die virtuelle Festplatte von Benutzern stark in Anspruch genommen wird, der Bereich „Kurse“ jedoch nicht, macht es Sinn, die Anzahl der maximalen Verbindungen für den Dokumentspeicher /users zu erhöhen und die entsprechende Einstellung für den Dokumentspeicher /courses zu reduzieren.

So konfigurieren Sie JDBC-Einstellungen

  1. Klicken Sie in der Administration unter Content Management auf Technische Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Dokumentspeicher.
  3. Klicken Sie im Kontextmenü des Dokumentspeichers auf JDBC-Einstellungen. Die folgende Tabelle erläutert die verfügbaren Felder.
    JDBC-Einstellungen
    Feld Beschreibung
    JDBC-Einstellungen  
    Ablauftermin der Verbindung Zuweilen bleibt eine Verbindung geöffnet, ist jedoch nicht mehr verwendbar. Gelegentlich spricht man dann von einer „aufgehängten Java-Verbindung“. Durch das automatische Ablaufen aller aktiven Verbindungen wird sichergestellt, dass aufgehängte Verbindungen schließlich geschlossen werden. Geben Sie die Anzahl der Minuten an, die eine Datenbankverbindung offen bleibt, bevor sie vom System automatisch geschlossen wird. Neue Verbindungen werden bei Bedarf erstellt, bis die festgelegte maximale Anzahl an Verbindungen erreicht ist.
    Maximale Verbindungen Geben Sie die maximale Anzahl an Verbindungen an, die im Verbindungs-Pool bestehen dürfen. Wenn Sie eine zu hohe Anzahl wählen, wird möglicherweise die Leistung beeinträchtigt, da der Datenbankserver mehr Ressourcen verbraucht. Ist die Anzahl zu niedrig, dauert die Verarbeitung von Anfragen möglicherweise länger, da die Anfragen möglicherweise in eine Warteschlange eingereiht werden, bis eine Verbindung verfügbar wird.
    Minimale Verbindungen Geben Sie die minimale Größe des Datenbankverbindungs-Pools ein.
    Zeitlimit bei inaktiver Verbindung Geben Sie ein, nach wie vielen Sekunden eine „inaktive“ Verbindung abläuft und aus dem Pool entfernt wird. Bei einer inaktiven Verbindung erfolgen keine Aktivitäten zwischen der Datenbank und der Content Collection.
  4. Klicken Sie auf Senden.