Zu Hauptinhalten wechseln
pdf?stylesheet=default
Blackboard Help

Blackboard-Partner-Cloud

Die Blackboard-Partner-Cloud optimiert unseren Bestand an Building Blocks für Inhalte durch die Nutzung eines einzigen Registrierungs- und Aktivierungsvorgangs. Mit der Blackboard-Partner-Cloud gehören nicht nur die Probleme bei der Verwaltung alter und neuer Building Block-Versionen der Vergangenheit an, auch die Bereitstellung neuer Partnerfunktionen und Produkt-Updates ist deutlich schneller möglich. Und gleichzeitig bleiben Privatsphäre und Sicherheit sensibler Teilnehmerdaten weiterhin gewährleistet.

Mit dem Einsatz dieser Technologie wird Blackboard auch künftig Best Practices integrieren sowie konsistente systemeigene Arbeitsabläufe für die Partnerintegration in Blackboard Learn bereitstellen. Zum Beispiel:

  • Die einmalige Anmeldung bietet Kursleitern und Teilnehmern den Vorteil einer zentralen Anmeldung für alle Kursressourcen.
  • Die automatisierte Notenbuchaktualisierung stellt sicher, dass alle Noten für Übungen im Notencenter von Blackboard angezeigt werden – eine Zeitersparnis für Kursleiter.
  • Mit Hilfe der Deep Linking-Funktion haben Lehrende bessere Kontrolle darüber, wie sie Informationen bereitstellen und den Teilnehmern einen bequemen Zugriff auf ihre Kursarbeiten ermöglichen.
  • Durch die Einhaltung der in den USA gültigen Gesetze zum Schutz von Schüler- und Studentendaten, wie dem Family Educational Rights and Privacy Act (FERPA), werden der Schutz und die Sicherheit sensibler Teilnehmerdaten sichergestellt.

Welche Partner sind derzeit über die Blackboard-Partner-Cloud integriert und verfügbar?

Wie stelle ich die Blackboard-Partner-Cloud in meiner Institution zur Verfügung?

Die Partner-Cloud ist für Institutionen über den kostenlosen Partner-Cloud-Building Block verfügbar. Sie müssen den Building Block zunächst installieren und konfigurieren und ihn dann verfügbar machen. Anschließend können Sie die einzelnen Partnerintegrationen, die Sie Lehrenden und Teilnehmern zur Verfügung stellen möchten, konfigurieren.

Welche technischen Voraussetzungen sind für den Partner-Cloud-Building Block erforderlich?

  1. Der Partner-Cloud-Building Block ist für Clients verfügbar, für die eine Lizenz für Blackboard Learn 9.1, Service Pack (SP) 10 und höher, vorliegt.
    1. SP 10-12: Der Building Block kann von Behind the Blackboard heruntergeladen werden.
    2. SP 13 und höher: Der Partner-Cloud-Building Block wird als Bundle ausgeliefert.
  2. Für den Partner-Cloud-Building Block sind die Cloud Services erforderlich, die mit Blackboard Learn SP10 und höher bereitgestellt werden. Vor allem muss die Cloudverbindung aktiviert sein. Alle anderen Cloudfunktionen, wie z. B. Profile, sind optional.
  3. Damit der Partner-Cloud-Building Block ordnungsgemäß funktioniert, müssen die neuesten Patches installiert sein.
  4. Die externen Claud Services müssen auf die Blackboard Learn-Umgebung zugreifen können, über jedwede Firewall oder Sicherheitssoftware. Dies betrifft auch eventuelle Test- oder Entwicklungsumgebungen, die Zugriff auf die Cloud benötigen.

Weitere Informationen zur Blackboard-Cloud finden Sie unter  FAQs zur Cloud.

Weitere Informationen zum Konfigurieren und Testen der Blackboard-Cloud finden Sie unter Cloud-Verwaltung.

Wie gehe ich vor, wenn meine Institution derzeit einen der alten Verlags-Building Blocks von Cengage Learning, McGraw-Hill, Pearson oder WileyPLUS verwendet?

Ältere Building Blocks für die Integration von Partnerinhalten von McGraw-Hill Higher Education, Pearson, WileyPLUS und Cengage Learning bleiben erhalten und werden noch eine Zeitlang unterstützt. Wenn Ihre Institution diese Building Blocks zum aktuellen Zeitpunkt verwendet, behalten Sie diese bei und installieren Sie den Partner-Cloud-Building Block für den Zugriff auf die Partner-Cloud-Integrationen.

Ist die Integration über die Partner-Cloud FERPA-konform? Welche Informationen werden zwischen Blackboard Learn und den Partnern über die Partner-Cloud übermittelt?

Im Hinblick auf die Integration von Partnerinhalten über die Partner-Cloud in Blackboard Learn sind Blackboard und seine Partner im Rahmen ihrer Zusammenarbeit sehr auf die Einhaltung der FERPA-Vorschriften und Beachtung des Datenschutzes bedacht. Aus diesem Grund sind Freigabe und Speicherung von Daten ausschließlich auf Institutsinformationen und verschlüsselte eindeutige IDs beschränkt und es werden keine sensiblen Teilnehmerdaten zwischen Blackboard und Macmillan ausgetauscht oder in der Cloud gespeichert.

Die Integration von Blackboard Learn und den Partner-Cloud-Partnersystemen entspricht dem Basic LTI-Standard (Learning Tool Interoperability) für die offene Kompatibilität von Lern-Tools. Der Partner-Cloud-Building Block übermittelt folgende Daten an den Partner: Name der Institution, Gemeinsamer geheimer Schlüssel und Consumer Key (Verbraucherschlüssel). Blackboard Learn gibt standardmäßig niemals irgendwelche sensiblen Teilnehmerdaten (wie z. B. die Blackboard-ID) an den Partner weiter. Zur Einrichtung der einmaligen Anmeldung bei Partnersystemen sendet Blackboard Learn ausschließlich eine eindeutige ID an den Partner, wobei eine Verschlüsselung gemäß Industriestandard verwendet wird. Diese verschlüsselte ID ist für den Partner absolut intransparent, da sie von Blackboard Learn verschlüsselt wird und nicht direkt zu einem Blackboard-Benutzer zurückverfolgt werden kann.

Der Blackboard-Administrator für den lokalen Campus kann vollständig steuern, wie viele zusätzliche Daten von Blackboard Learn und dem Partner gemeinsam verwendet werden. So kann der Blackboard-Administrator beispielsweise festlegen, ob Kurs- und Benutzernamen freigegeben werden sollen oder nicht. Bei Aktivierung werden diese grundlegenden Informationen einfach nur für die Benutzer angezeigt, um ihnen eine bessere Gesamterfahrung zu ermöglichen. Keine dieser Informationen wird jedoch freigegeben, sofern der lokale Blackboard-Administrator dies nicht explizit veranlasst.

Sämtliche zwischen Blackboard Learn und dem betreffenden Partner übermittelten Daten werden signiert und sicher über SSL übertragen. Diese Sicherheitsmaßnahme sorgt dafür, dass die Daten jederzeit zu 100 % sicher und geschützt sind. Nach Abschluss einer in Blackboard Learn bereitgestellten Partnerübung verschlüsselt der Partner das Ergebnis und übermittelt es unter Verwendung verschlüsselter IDs über SSL an Blackboard Learn. Blackboard Learn erhält das Ergebnis vom Partner und nimmt es ins Blackboard Learn-Notencenter auf.

Welche Auswirkung hat eine Deaktivierung des Partner-Cloud-Building Blocks für Kursleiter und Teilnehmer, die zuvor eine der Partner-Cloud-Integrationen in ihren Kursen verwendet haben?

Wenn der Partner-Cloud-Building Block deaktiviert/deinstalliert wird, funktionieren die Links zu den Partnerinhalten, die innerhalb des Blackboard Learn-Kurses verfügbar gemacht wurden, nicht mehr. Der Kursleiter muss diese Links dann löschen oder in der Teilnehmeransicht ausblenden. Die Partnerlinks innerhalb des Bereichs Kurs-Tools werden automatisch ausgeblendet.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Partnerintegration können Kursleiter und Teilnehmer mit Hilfe der Anmeldeinformationen ihres Partner-Accounts möglicherweise direkt über die jeweilige Partner-Website auf ihre Partnerinhalte zugreifen. In diesem Fall gehen keine Beteiligungs- und Leistungsdaten der Teilnehmer verloren.

Was sind die ersten Schritte eines Kursleiters bei der Nutzung von Partner-Cloud-Integrationen?

Nachdem die einzelnen Partnerintegrationen konfiguriert und über den Partner-Cloud-Building Block verfügbar gemacht wurden, können Kursleiter innerhalb ihrer Blackboard Learn-Kurse auf die Partnerinhalte zugreifen. Sämtliche Partner-Cloud-Integrationen stehen in allen Kursinhaltsbereichen auf der Registerkarte Von Verlagen erstellter Inhalt über die Option Commercial Content (Kommerzieller Inhalt) zur Verfügung. Wenn ein Kursleiter zum ersten Mal versucht, auf einen Partnerinhalt zuzugreifen, wird er aufgefordert, sich bei dem betreffenden Partner zu registrieren und dessen Inhalte mit seinem Blackboard Learn-Kurs zu verknüpfen. Diese erste Registrierung ist ein einmaliger Vorgang.

Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikations- & Integrations-Toolkit für die Blackboard-Partner-Cloud.

Wie beginnen Teilnehmer mit der Nutzung von Partner-Cloud-Integrationen?

Wenn ein Kursleiter Partnerinhalte zu seinem Kurs hinzufügt, wird ein direkter Link in seinen Blackboard Learn-Kurs eingebettet. Wenn ein Teilnehmer zum ersten Mal auf diesen Link klickt, wird er aufgefordert, sich bei dem betreffenden Partner zu registrieren und entweder einen bereits erworbenen Zugriffscode einzugeben oder diesen Code dann neu zu erwerben Diese erste Registrierung ist ein einmaliger Vorgang. Wenn der Teilnehmer im weiteren Verlauf auf einen eingebetteten Link klickt, gelangt er direkt zum jeweiligen Inhalt des Partners.

Weitere Informationen finden Sie unter Kommunikations- & Integrations-Toolkit für die Blackboard-Partner-Cloud.

Wie wirkt sich die Aktivierung von Profilen an meiner Institution auf die Erfahrungen von Kursleitern und Teilnehmern mit der Partner-Cloud-Integration aus?

Wenn für die Institution Cloudprofile aktiviert wurden, werden Benutzer, die auf die Partner-Cloud zugreifen, beim ersten Zugriff auf die Partner-Cloud-Integration gebeten, ihr Blackboard-Profil zu bestätigen oder neu zu erstellen: Als Kursleiter über die Registerkarte "Von Verlagen erstellter Inhalt" oder als Teilnehmer über einen eingebetteten Link. Dieser Schritt wirkt nicht blockierend – der Benutzer kann auf diesem Bildschirm eine Option zum Fortfahren auswählen, ohne Verbindung zu einem Blackboard-Profil herzustellen. Der Schritt wird unmittelbar vor der Registrierung bei einem bestimmten Partner durchgeführt.

Wenn für die Institution KEINE Cloudprofile aktiviert wurden, wird der vorherige Schritt im Arbeitsablauf übersprungen. Dem Benutzer wird beim Zugriff auf die Partner-Cloud kein Verweis auf die Blackboard-Profile angezeigt. Die einzige Information, die in diesem Szenario an das Blackboard-Profil übermittelt wird, ist eine eindeutige ID, die an den Learn-Account des Benutzers gebunden ist. Dabei werden keine personenbezogenen Daten im Profilservice von Blackboard gespeichert, d. h., es wird KEIN Name, KEINE E-Mail-Adresse und keine andere Information gespeichert, sondern nur die eindeutige ID, die für den betreffenden Benutzer erstellt wurde.