Zu Hauptinhalten wechseln
pdf?stylesheet=default
Blackboard Help

Erstellen neuer Sprachpakete für die Benutzeroberfläche

Durch Bearbeiten und Ändern eines bestehenden Sprachpakets wird ein neues Sprachpaket erstellt. Dazu stehen zwei verschiedene Arbeitsabläufe zur Verfügung. Der optimale Arbeitsablauf richtet sich nach der Qualifikation des Übersetzers und nach dem Umfang der gewünschten Übersetzung. In diesem Thema werden diese Arbeitsabläufe und die jeweiligen Vor- und Nachteile erläutert.

So stellen Sie Benutzern ein neues Sprachpaket zur Verfügung

  1. Erstellen Sie ein neues Sprachpaket. Verwenden Sie dazu eine der beiden in den folgenden Abschnitten erläuterten Methoden:
  2. Speichern Sie die Änderungen.
  3. Kehren Sie zur Seite Sprachpakete zurück.
  4. Klicken Sie neben dem neuen Sprachpaket auf Verwalten.
  5. Machen Sie das Sprachpaket Verfügbar.
  6. Definieren Sie die Verfügbarkeit auf Kurs-, Organisations- und Benutzerebene.
  7. Melden Sie sich bei Blackboard Learn ab.
  8. Melden Sie sich an, um die Ergebnisse zu testen. Beispiel: Wenn ein Sprachpaket für die Kursebene gedacht ist, melden Sie sich als Kursleiter oder Kursadministrator an und ändern Sie die Kurseinstellungen, um das neue Sprachpaket zu integrieren.
  9. Zeigen Sie Blackboard Learn an und vergewissern Sie sich, dass das Sprachpaket aus den verschiedenen Perspektiven aktiv ist: Kurs, Organisation und Benutzer.

So erstellen Sie Sprachpakete durch Kopieren und Bearbeiten vorhandener Sprachpakete

Für Benutzer, die mit der Sprache des zu erstellenden neuen Sprachpakets vertraut sind, ist diese Methode eine gute Wahl. Spricht ein Benutzer beispielsweise Englisch und Spanisch und möchte ein Sprachpaket für Isländisch erstellen, wäre es strategisch sinnvoll, das englische Sprachpaket als kopierte Sprache zu exportieren.

Beim Kopieren eines bestehenden Sprachpakets werden die Änderungen in dem neuen Sprachpaket automatisch übernommen. Außerdem kann der Übersetzer Länder-Bundles und properties-Dateien mit dem Sprachpaket-Editor von Blackboard bearbeiten.

Der Name und der Code für das neue Sprachpaket sollten wohlüberlegt sein. Der Name sollte beschreibenden Charakter haben und leicht zuzuordnen sein. Beispiel: „Englisch (Neuseeland)“. Wenn Sie Sprachpakete für Dritte erstellen, müssen Sie als Code den ISO-Standard für Länder- und Sprachencodes verwenden. Zusammengefügt ergeben beide folgendes Format: der zweistellige Sprachencode in Kleinbuchstaben gefolgt von einem Unterstrich und dem zweistelligen Ländercode in Großbuchstaben. Diesem Format entsprechend, bekäme Englisch (Neuseeland) den folgenden Code: en_NZ.

Weitere Informationen zu den ISO-Ländercodes und anderen Normen finden Sie auf der ISO-Website unter: http://www.iso.org/iso/home.htm.

  1. Wählen Sie in der Administration Sprachpakete aus.
  2. Wählen Sie neben einem vorhandenen Sprachpaket Kopieren aus.
  3. Geben Sie einen Namen für das neue Sprachpaket ein.
  4. Geben Sie einen Code für das neue Sprachpaket ein.
  5. Verwenden Sie nach Abschluss des Kopiervorgangs den Sprachpaket-Editor, um die Länder-Bundles zu bearbeiten.
  6. Speichern Sie die Änderungen.

Wenn das Sprachpaket, das Sie erstellen, nicht von Dritten verwendet werden soll, muss sein Name nicht dem ISO-Ländercodeformat folgen. Sehen wir uns die Sprachpakete en_US_K12 und en_US_ProEd an. Sie wurden von Blackboard für Organisationen entwickelt, die Bildungsangebote in den Bereichen K-12 (bis Klassenstufe 12) und ProEd (weiterführende Studien) anbieten. Ein angepasstes Sprachpaket für Polnisch könnte speziell für die Studenten der staatlichen Universität entwickelt werden: pl_PL_SU.

So erstellen Sie Sprachpakete durch Exportieren und Bearbeiten vorhandener Sprachpakete

Benutzer können ein bestehendes Sprachpaket exportieren und alle Schritte zum Erstellen eines neuen Sprachpakets mit Hilfe von anderen Tools als den in Blackboard Learn enthaltenen durchlaufen. Wird ein exportiertes Paket geöffnet, werden zwei Elemente der obersten Ebene angezeigt. Die Manifest-Datei und das Verzeichnis mit den Namen für die Ländereinstellungen. Das Verzeichnis mit den Namen der Ländereinstellungen enthält alle Grafiken und Länder-Bundles. Die Manifest-Datei enthält Metadaten zum Sprachpaket, wie Name, Herstellerinformationen und Versionsnummer.

Wird dieses Verfahren verwendet, muss der Benutzer das Manifest aktualisieren. Bei Bedarf sollten Übersetzer das Manifest aktualisieren, um Herstellerinformationen, Versionsnummer und weitere das Sprachpaket betreffende Metadaten zu ändern, auf die der automatisierte Prozess nicht zugreift.

Dies ist eine geeignete Lösung für Benutzer, die ein vollständiges Sprachpaket erstellen möchten oder zum Übersetzen von Länder-Bundles einen speziellen Texteditor verwenden möchten. Sobald das Sprachpaket exportiert ist, können die Grafiken mit Hilfe eines beliebigen Texteditors übersetzt werden.

Es folgt ein Beispiel des Manifests für das Sprachpaket en_US:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

<manifest><languagepack><name value="English (United States&amp;#x202D;)&amp;#x202C;"/><locale

value="en_US"/><leftToRight value="true"/><description value=""/><version value="1.0.0"/><bbversion

value="9.0.351.4"/><vendor><id value=""/><name value=""/><url value=""/><description value=""/></vendor></languagepack></manifest>

Die wichtigen Informationen können anhand der folgenden Tags identifiziert werden:

Manifest-Tags
Manifest-Tag Beschreibung
<name value=""/> Der Name des Sprachpakets.
<description value=""/> Die Beschreibung des Sprachpakets.
<version value="" /> Die Version des Sprachpakets.
Systeminformationen zu Blackboard Learn
<bbversion value=""/ Dieses Feld darf nicht bearbeitet werden.

Die aktuelle Version von Blackboard Learn. Diese Information ist für die Pflege des Sprachpakets von Bedeutung. Wenn Blackboard Learn aktualisiert wurde, kann es sein, dass angepasste Sprachpakete nicht mehr funktionieren.

In den <vendor>-Tags enthaltene Lieferanteninformationen
<id value=""/> Die ID des Übersetzungsanbieters.
<name value=""/> Der Name des Übersetzungsanbieters.
<description value=""/> Eine Beschreibung des Übersetzungsanbieters.
  1. Wählen Sie in der Administration Sprachpakete aus.
  2. Wählen Sie neben einem vorhandenen Sprachpaket Exportieren aus. Diese Sprache wird zur kopierten Sprache, also der Sprache, auf deren Grundlage der Benutzer das neue Sprachpaket erstellt.
  3. Klicken Sie auf OK, um das ZIP-Paket zu speichern.
  4. Öffnen Sie das ZIP-Paket und entzippen Sie den Inhalt.
  5. Öffnen Sie die Datei bb-lp-manifest.xml mit einem Texteditor.

    Wichtiger Hinweis: Die Struktur dieser Datei muss beibehalten werden.

  6. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen an der Datei vor. Dazu gehören der Name des Sprachpakets, eine Beschreibung, die Version, die ID des Lieferanten, der Name des Anbieters und eine Anbieterbeschreibung.
  7. Öffnen Sie die einzelnen Länder-Bundles in einem Texteditor und bearbeiten Sie sie entsprechend.

    Wenn Sie die Länder-Bundles mit einem externen Tool bearbeiten, müssen Sie besonders vorsichtig sein. Da Sie direkt im Code arbeiten, steht Ihnen im Gegensatz zum Sprachpaket-Editor für die Übersetzung der Textzeichenfolgen kein Kontext zur Verfügung. Stellen Sie sicher, dass die Textzeichenfolgen vor der Bearbeitung identifiziert wurden.

  8. Speichern Sie alle Dateien und fügen Sie sie wieder zum ZIP-Paket hinzu.
  9. Importieren Sie das neue Sprachpaket über die Administration, sobald die Übersetzung abgeschlossen ist.